SPASS & ERFOLG IM TUN ALS TEAM
"Wer etwas verändern möchte findet Wege,
wer nichts verändern möchte findet Gründe!" Gerne helfe ich Ihnen dabei, Ihren Weg als Mensch-Hund-TEAM zu finden.



"Wußten Sie, daß Hunde nicht diejenigen bevorzugt zum exclusiven Bindungspartner auswählen, die sie füttern und besonders freundlich zu ihnen sind, sondern die, die in schwierigen Lebenssituationen am überzeugendsten Gefahren abwehren und sie am effektivsten beschützen?" (Bloch)

Trainingsangebote


Informationen zu den jeweiligen Trainingsangeboten erhalten Sie gerne telefonisch oder per Email: hundeausbildung-boeker@t-online.de Bitte geben Sie dabei Ihren Namen, Postanschrift und eine Festnetznummer an.
Sollten Angebote ausgebucht sein, können Sie sich gerne auf Warteliste setzen lassen.
Hinweis: In der kalten Jahreszeit finden aufgrund der Temperaturen "Gruppentrainings" nicht oder nur sehr eingeschränkt statt, ebenso bei extremer Hitze. Voraussetzung bei div. Trainingsangeboten ist eine Mindestteilnehmeranzahl. Wenn Sie auf die u.a. Buttons clicken, können Sie sich gerne vormerken lassen. Bei ausreichender Teilnehmeranzahl melde ich mich und unterbreite Ihnen gerne Terminvorschläge.

Welpenprägespieltage

stehen leider nicht in meinem Angebot. Sehr empfehlenswert für Welpentreffs ist: Hundeschule Campus-Supernase, Andrea Lüdtke & Ute Horbach

Vielleicht lernen wir uns ja bei dem ein oder anderen Angebot meiner u.a. Trainings kennen!? Ich würde mich freuen!


  • Begegnungs-Training für Angsthasen, Leinen-Rambos und die Ich-will-aber-dahin-Hunde...

Besonders im Alltag oder beim Spaziergang, wo (viele) Menschen und Hunde aufeinander treffen und sich Lebensraum teilen, sieht und vor allem "hört" man sie: Hunde, die sich bei Anblick eines Artgenossen in die Leine werfen, drohen, bellen, knurren, zerren und dabei alles andere als einen freundlichen Eindruck vermitteln. Das jeweilige Verhalten basiert oftmals auf "genetischer Veranlagung" oder entsprechenden "Erfahrungswerten", die den Hund ins Drohverhalten oder Aggression fallen lassen. Ursache kann Angst, Unsicherheit, Stress, Territoriale, rivalisierende (Rüde trifft auf Kontrahent) Aggression, fehlende Auslastung und vieles mehr sein. Ebenso gibt es jene Vierbeiner, die aufgrund von Angst, Unsicherheit und im schlimmsten Fall aufgrund von Panik ein "Begegnungsproblem" entwickeln. Nicht zu vergessen, die "Ich-will-aber-dahin-Hunde", die der Meinung sind, sie müssten eben mal "Hallo" sagen... egal, ob Artgenosse oder Mensch entgegen kommt oder am Horizont erscheint.

Das Begegnungstraining gestaltet sich somit individuell auf die jeweilige Problematik der teilnehmenden Hunde bezogen und kann somit variieren.

Teilnahmevoraussetzung: Einzeltraining oder nach individueller Absprache
UNVERBINDLICHE VORMERKUNG (bitte das jeweilige Training im Betreff mit angeben)

  • Fellnasen-Starter-Paket

Sie haben bisher (zu) wenig in die Erziehung Ihres Junghundes investiert - oder möchten nach der Welpenschule das Vorhandene optimieren? Sie haben einen erwachsenen Hund übernommen, sei es von Privat oder aus dem Tierschutz, und möchten aus ihm durch eine "Grunderziehung" einen souveränen, verlässlichen Begleiter machen? Dann ist das "Fellnasen-Starter-Paket" genau das Richtige für Sie.
Die "Kommunikation" via Signalwörtern & Sichtzeichen, welche wir hier als Grundstock aufbauen, ist die Basis für das Miteinander im Alltag und beim Spaziergang.

Teilnahmevoraussetzung: Gruppenfähiger Hund oder nach individueller Absprache
UNVERBINDLICHE VORMERKUNG (bitte das jeweilige Training im Betreff mit angeben)

  • Distanz- und Dummy

Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Dummy- und der Distanzarbeit in unterschiedlichen Formen.

Teilnahmevoraussetzung: Gruppenfähiger Hund oder nach individueller Absprache
UNVERBINDLICHE VORMERKUNG (bitte das jeweilige Training im Betreff mit angeben)

  • HUNDherum

Das "HUNDherum-Training" wartet auf Hundemenschen, die schon zahlreiche Trainingseinheiten und unterschiedliche Beschäftigungsvarianten hinter sich haben. Sei es in meinen Trainings oder Trainings anderer Veranstalter. Die Mensch-Hund-Teams beherrschen die Basics der Grunderziehung, haben Freude am Training in der Gruppe und an wechselnden Orten. Die Inhalte werden auf die jeweilige Gruppe, die sich findet abgestimmt.

Teilnahmevoraussetzung: Gruppenfähiger Hund oder nach individueller Absprache
UNVERBINDLICHE VORMERKUNG (bitte das jeweilige Training im Betreff mit angeben)

  • Doppeltes Lottchen'

Der Trend zur Mehrhundehaltung stieg in den letzten Jahren stark an. Dabei ist das Führen von zwei oder mehreren Hunden gar nicht so einfach (ich spreche aus Erfahrung :-)). Wir beginnen mit einfachen Übungen, wie "Leinenführigkeit, Sitz, Platz, Konzentrationsübungen usw. - und führen dabei parallel zwei Hunde.

Teilnahmevoraussetzung: Gruppenfähige Hunde oder nach individueller Absprache
UNVERBINDLICHE VORMERKUNG (bitte das jeweilige Training im Betreff mit angeben)

  • Fährten-Training (auf Anfrage)

Der Hund sucht mit "tiefer Nase" eine "Fährte" ab. Deshalb läuft die Fährtenarbeit auch oftmals unter dem Begriff "Nasenarbeit". Die Fährtenarbeit basiert auf der Suche der "Düfte mechanischer Bodenverletzungen" (beschädigte Erdoberfläche, zertretende Pflanzen, Kleinstlebewesen). Im Gegensatz zum "Mantrailing", wo der Hund die tatsächliche Geruchsspur des (einen) Menschen aufnimmt.

Teilnahmevoraussetzung: Nach Absprache
UNVERBINDLICHE VORMERKUNG (bitte das jeweilige Training im Betreff mit angeben)

  • Kleinhunde-Training

Chihuahuas, Yorki, Mops, Pinscher & Co. sind oftmals in der Minderzahl bei Hundetrainings. Vielleicht liegt es daran, dass so mancher Kleinhundebesitzer noch nicht das entscheidende "Kleinhunde-Trainingsangebot" fand!? Denn auch die "kleinen großen Persönlichkeiten" wollen im Alltag sicher geführt und beschäftigt werden. Die Übungen sind auf den Begleiter im Alltag abgestimmt, inkl. Apportieren.

Teilnahmevoraussetzung: Gruppenfähiger Hund oder nach individueller Absprache
UNVERBINDLICHE VORMERKUNG (bitte das jeweilige Training im Betreff mit angeben)

  • Geräte-Training

Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der teamorientierten Zusammenarbeit bei der Bewältigung von diversen Geräten. Das Ziel ist, dass der Hund die jeweiligen Geräte konzentriert (langsam) und erfolgreich erarbeitet/bewältigt. Geräteerfahrene Hund, die ggf. bereits in Agility oder THS aktiv waren, können natürlich gerne mehr Tempo zulegen. Oberste Priorität ist die Sicherheit des Hundes, wenn er einzelne Geräte angeht - und der Spaß auf beiden Seiten in der gemeinsamen Interaktion.

Teilnahmevoraussetzung: Gruppenfähiger Hund oder nach individueller Absprache
UNVERBINDLICHE VORMERKUNG (bitte das jeweilige Training im Betreff mit angeben)

  • Treiball-Training

Treibball hat sich zu einer neuen und m.E. interessanten Form der Beschäftigung von Hunden entwickelt. Jan Nijboer's Treibball-Grundidee findet man in seinem Buch "Hunde beschäftigen" im KOSMOS-Verlag_Ausgabe 2006.
Inhalt dieser Beschäftigungsvariante und Endziel ist es, dass der Hund den Ball - aus den unterschiedlichsten Positionen - in Richtung seines Menschen "treibt" (lenkt, manövriert). Hierbei kann der Hund über Stimme, Handgesten und Gesamtkörpersprache dirigiert werden.

Teilnahmevoraussetzung: Gruppenfähiger Hund oder nach individueller Absprache
UNVERBINDLICHE VORMERKUNG (bitte das jeweilige Training im Betreff mit angeben)

  • Nasenarbeit

Bei der "Identifikationssuche" (Suche und Anzeige eines Individualgeruches) lernt der Hund aus verschiedenen Geruchtsstoffen wie z.B. Zucker, Tee, Geldstück ... den jeweiligen Geruchsstoff, den wir über ein Signalwort hin belegt haben, auszusortieren und anzuzeigen.
Unter dem Begriff "Anzeigen" ist zu verstehen, dass uns der Hund mit eindeutiger Körpersprache (ansehen, anstupsen, setzen, legen ...) anzeigt, wo sich das Objekt befindet, welches er aussortiert hat.

Die Zielobjektsuche (Suche und Anzeige eines Zielobjektes, bspw. Feuerzeug, Kugelschreiber o.ö.) ist darauf hin ausgerichet, dass der Hund ein "Objekt" sucht & anzeigt. Unter dem Begriff "Anzeigen" ist zu verstehen, dass uns der Hund mit eindeutiger Körpersprache (ansehen, anstupsen, setzen, legen ...) anzeigt, wo sich das Objekt befindet, welches er gesucht und gefunden hat.

Teilnahmevoraussetzung: Gruppenfähiger Hund oder nach individueller Absprache
UNVERBINDLICHE VORMERKUNG (bitte das jeweilige Training im Betreff mit angeben)

  • Individuelle Einzel- oder Problemhundetrainings, sowie Verhaltensberatung ist jederzeit möglich - individuell abgestimmt nach Ihrem Terminwunsch. Alle im Angebot stehenden Trainings biete ich auch in Einzeltrainings, individuell auf Sie und Ihren Hund abgestimmt.

UNVERBINDLICHE VORMERKUNG (bitte das jeweilige Training im Betreff mit angeben)

  • Social walk (Sozialisierungs-/Trainingsspaziergang)

Unter dem Begriff "social walk" ist ein Trainingsspaziergang in der Hundegruppe zu verstehen. Der Schwerpunkt liegt auf dem gemeinsamen Laufen ohne direkte Kontaktaufnahme der angeleinten (!) Hunde untereinander. . Es empfielt sich eine Leine mit ca. 2 bis 3 m Länge. Die Bewegung und die entsprechend eingehaltenen Individualdistanzen dienen dazu, sozial unsicheren oder ungeübten Hunden die Möglichkeit zu geben, sich in Anwesenheit anderer Hunde und/oder Menschen zu entspannen und zu lernen adäquates Verhalten zu zeigen. Social walks sind besonders für Hunde geeignet, die unsicher im Umgang mit Artgenossen und/oder Menschen sind, die anderen Hunden gegenüber unverträglich oder leinenaggressiv sind oder aber, die beim Anblick anderer Hunde in Party-Stimmung verfallen und in den Spiel- & Spaßmodus abtauchen. Je nach Mensch-Hund-Team kann es erforderlich sein, dass der jeweilige Hund einen Maulkorb, eine Maulschlaufe oder ein Halti trägt. Dies wird individuell (nach ggf. vorherigem Einzeltraining) besprochen und abgestimmt.

Teilnahmevoraussetzung: Teilnahme an Einzel- oder Gruppentrainings, Einhaltung von Regeln beim Spaziergang
UNVERBINDLICHE VORMERKUNG (bitte das jeweilige Training im Betreff mit angeben)

  • Trainingsspaziergang im Einzeltraining

Oftmals zeigen Hunde "Begegnungsprobleme" im Alltag, z.B. verbellen sie fremde Menschen oder Hunde und ziehen stark an der Leine. Die Spaziergänge, auf den täglichen Gassi-Routen (eigenes Territorium) oder neuen Wegstrecken sind somit mit Stress für Mensch und Tier belegt. Zur Ursachenforschung des Trainers gehört es, das Verhalten des Hundes real zu sehen, um somit das Auge des Hundebesitzers zu schulen, in Bezug auf die Körpersprache seines Hundes und was er mit seiner Art der Kommunikation ausdrücken möchte.
Beim Trainingsspaziergang wurde bereits im Vorfeld die Basis der Kommunikation zwischen dem Mensch-Hund-Team in einer ablenkungsarmen Umgebung aufgebaut. Ziel ist es, den Hundebesitzer im Alltag bei seinem Spaziergang zu begleiten, Verhaltensweisen zu beleuchten, Defizite zu erläutern und Wege der (Trainings-) Optimierung, individuell auf das Mensch-Hund-Team abgestimmt, aufzuzeigen.

Teilnahmevoraussetzung: Teilnahme an Einzel- oder Gruppentrainings
UNVERBINDLICHE VORMERKUNG (bitte das jeweilige Training im Betreff mit angeben)

  • Tierarzt & Pflegemaßnahmen-Training

Ist es möglich, dass Sie Ihren Hund überall anfassen, bürsten, pflegen - ebenso die Kontrolle der Ohren, Zähne oder läßt er sich problemlos auch eine Zecke entfernen?
Können Sie Ihren Hund problemlos beim Tierarzt vorstellen, auf den Tisch heben, festhalten - für die anstehende Untersuchung?
Optimalerweise trainiert man den Ablauf hinsichtlich o.a. Maßnahmen bereits im Welpenalter, spielerisch in entspannter Atmosphäre und noch lange bevor der Hund unangenehme, vielleicht schmerzhafte Erfahrungen gemacht hat. Dies ist jedoch nicht immer möglich, denn manchmal zieht ein erwachsener Hund mit den entsprechenden negativen Erfahrungen im Vorfeld im neuen Zuhause ein. Viele Hunde haben bei Pflegemaßnahmen oder beim Tierarzt Angst, geraten in Panik und können dann sitiativ in abwehrendes Verhalten oder gar ernsthaftes Drohverhalten/Aggression kippen. "Lernen am Erfolg" läßt das unerwünschte Verhalten immer öfter entstehen und somit festigt sich dies - zum Leidwesen des Besitzers. Das muss nicht so sein!
Bei dieser Art von Training geht es darum, den Hund mit bestimmten Berührungen, Abläufen, notwendigen, aber vorerst ungewohnten und unangenehmen Maßnahmen in kleinen Einzelschritten vertraut zu machen. Eine "Gewöhnung" findet statt. Das Ziel ist es, dass der Hund sich uns anvertraut, weil er durch das entsprechende Handling die Sicherheit im Ablauf findet und weiß, was auf ihn zukommt - und wir ihm sicher zur Seite stehen.
Die täglichen Pflegemaßnahmen, medizinische Versorgung und die notwendigen Tierarztbesuche sollten für den Hund so angenehm wie möglich stattfinden.

Teilnahmevoraussetzung: Gruppenfähiger Hund oder Inhalt im Einzeltraining
UNVERBINDLICHE VORMERKUNG (bitte das jeweilige Training im Betreff mit angeben)